Lütauer Orangen-Direktsaft

Lütauer Orangen-Direktsaft

Herkunft: der Saft wird in Spanien gepresst und dann als reiner Pressaft eine kurze Zeit gelagert. Manchmal wird er vor dem Transport mit anderen Pressungen gemischt, damit Schwankungen in der Säure und im Zuckergehalt ausgeglichen werden.

Verarbeitung: Der Saft wird als reiner Saft gekühlt nach Lütau transportiert und sofort in Flaschen abgefüllt.

Besonderheit: Der Saft ist nicht aus Konzentrat rückverdünnt sondern als Direktsaft weitesgehend naturbelassen nur durch eine schonende Erhitzung vor dem Füllen haltbar gemacht. Er enthält nur die beim Pressen gewonnenen Bestandteile. Wir setzen kein Fruchtfleisch und keine Aromen hinzu.

Empfehlung: Der Saft kann pur oder auch verdünnt mit Mineralwasser getrunken werden. Im Winter schmeckt er sogar heiß oder auch gemischt mit Fliederbeersaft und anderen Säften. Orangensaft erfrischt und ist gesund und beliebt wegen seines hohen Vitamin C Gehaltes. Er enthält auch Magnesium, Kalium, Kalzium und andere Vitamine, die den Körper im Bedarfsfall die nötigen Nährstoffe liefern.

Produktangaben

  • Inhalt: 0,70 Liter Flasche
  • EAN: 4034025000062
  • Erhältlich in der: 12 x 0,70 Liter Kiste
  • ArtNr: 1110
  • Erhältlich in der: 6 x 0,70 Liter Kiste
  • ArtNr: 3110
  • Gebinde: 6er
  • EAN: 4034025001069
  • Nährwerte & Analyseergebnisse bezogen auf 100 ml

  • Energie: 185 kJ/43 kcal
  • Fett: < 0,5g
  • davon gesättigte Fettsäuren: < 0,1g
  • Kohlenhydrate: 9,0g
  • davon Zucker: 9,0g
  • Eiweiß: 0,7g
  • Salz: < 0,01g

Direktsaft oder aus Konzentrat...

das ist hier die Frage.

…und das ist auch eine Frage des Preises.

Orangensaft wird...

Orangensaft wird zum größten Teil aus Florida oder Südamerika nach Europa transportiert. Darum wird dem Saft Wasser und das leicht flüchtige Aroma entzogen. Das spart beim Transport Gewicht und dadurch wird der Saft preiswerter. Wenn es geling, dem Konzentrat alle entzogenen Bestandteile in der richtigen Menge wieder zuzuführen, ist das Ergebnis nicht schlecht. Oft werden Konzentrate unterschiedlichster Herkunft und Qualität gemischt. Dann wird noch verdünnt, bis die Mindestanforderungen an einen Orangesaft erreicht sind. Das Ergebnis ist in vielen Fällen ein gleich bleibender aber auch etwas charakterloser Einheitsgeschmack. Ein Orangensaft als Bausatz hergestellt. Nicht zu sauer, angenehm süß und kaum Bitterstoffen, dazu noch Pulpe also Fruchtfleisch.

Die Alternative für ...

anspruchsvollere Trinker ist ein Direktsaft. Wie schon an anderer Stelle beschrieben, wird der Saft nach dem Pressen nur von großen Trubteilen getrennt und dann in Tanks eingelagert. Manchmal wird er vor dem Transport mit anderen Pressungen gemischt, damit Schwankungen in der Säure und im Zuckergehalt ausgeglichen werden. So wie wir es auch mit den Säften aus der eigenen Produktion tun. Er gelangt dann bald nach der Ernte im Tankwagen nach Lütau und wird direkt in Flaschen abgefüllt. Manchmal ist auch der Direktsaft recht süß, oder hat eine leicht bittere Note. Meist hat er eine deutlich hervortretende typische Säure der Orangen. Wir finden, das ist ein echtes Geschmackserlebnis.

Tip:

Ein Glas Orangensaft deckt den Tagesbedarf an Vitamin c eines Erwachsenen zu 86 %.

Der Fruchtzucker

ist nicht gut für Zähne und das Zahnfleisch. Die Fruchtsäure Könnte bei zu viel Genuss von reinem Saft zu einer Übersäuerung des Magens führen. Er enthält auch den natürlichen Zuckergehalt der Früchte. Dies ist wie bei allen Säften im Rahmen von Diätplänen zu berücksichtigen.

Weniger ist deshalb mehr. Für eine ausgewogene Ernährung sollten Sie ein Glas Fruchtsaft pro Tag zu sich nehmen.

Wer mehr wissen will: