Lütauer Rhabarberschorle

Lütauer Rhabarberschorle

Herkunft / Zutaten: Hergestellt aus 50 % Rhabarbersaft, 1 % schwarzem Johannisbeersaft und dann zur Schorle mit Wasser verdünnt und mit Kohlensäure imprägniert.

Verarbeitung: Die Schorle wird kalt mit Kohlensäure versetzt und unter Druck abgefüllt. Vielfach werden kohlensäurehaltige Getränke durch Zugabe von Velcorin haltbar gemacht. Wir verzichten darauf, und machen die Schorle nur durch Erhitzen haltbar. Wegen des niedrigen Zuckergehaltes des Rhabarbers fügen wir ca. 50 g Zusatz pro Liter hinzu. Es werden keine Aromastoffe verwendet. Die rote Färbung des Rhabarbersaftes ist besonders Lichtempfindlich. Zur Unterstützung der natürlichen roten Färbung fügen wir 1% schwarzen Johannisbeersaft hinzu.

Besonderheit: Das Besondere dieser Schorle ist die Frucht selbst. Rhabarber hat einen ganz eigenen etwas herben und säurebetonten Geschmack. Typisch ist auch die fast himbeerrote Farbe, und das einzigartige Aroma dieser Frucht, die eigentlich ein Gemüse ist. Der Rhabarber wird als erstes Frisches des Jahres ab April auch in Norddeutschland geerntet. Die Auswahl der Früchte ist entscheidend für die Qualität und den Geschmack. Und gerade für die Schorle muss bei uns der Saft besonders gut sein.

Empfehlung: Rhabarber gibt es bei uns als Nektar und als Schorle. Die Schorle ist erfrischend und schmeckt gekühlt an warmen Tagen besonders gut. Sie können den Nektar oder die Schorle mit etwas Sekt zu einem spritzigen Getränk besonderer Art für festliche Anlässe machen.

Produktangaben

  • Inhalt: 0,70 Liter Flasche
  • EAN: 4034025000482
  • Erhältlich in der: 24 x 0,33 Liter Kiste
  • ArtNr: 1740
  • Gebinde: 24er
  • EAN: 4034025001489

Download Artpass

Download

Fruchtsaft-Schorle ...die mix ich mir selber !

Fruchtsaft ins Glas, Mineralwasser drauf und fertig ist die Schorle. Das geht schnell, ist billiger als gekauft und Zucker ist auch nicht drin. Soweit ist das richtig. Und schließlich sollen wir ja viel trinken, und das geht mit Schorle sogar leichter als mit reinem Saft.

Damit sie einen deutlichen Kohlensäuregeschmack in die Schorle bekommen, müssen sie relativ viel Mineralwasser hinein geben. Dann haben sie einen Fruchtsaftanteil weit unter 50 %. Wem das genug ist, der kann, wenn guter Saft verwendet wird, nichts besseres kaufen. Da wir die Fruchtschorle mit einem Druckfüller füllen, können wir das Saft- Kohlensäureverhältnis selbst bestimmen. Dadurch hat die gekaufte Schorle viel „britzeln“ und trotzdem einen Saftanteil über 50 % ……mit viel Geschmack.

Wir verwenden für unsere Schorlen nur die besten Säfte, denn wir sind der Meinung, gerade wenn der Saft verdünnt wird, muss er besonders gut sein. Und weil das so ist, brauchen wir auch keine Aromastoffe, die das Getränk aufpeppen !
Und Zucker ist auch eher die Ausnahme, bei uns jedenfalls. Um die Schorle haltbar zu machen, verwenden wir keine Zusatzstoffe, wie es vielfach üblich ist, sondern machen die Schorle nur durch erhitzen haltbar.
Noch ein Vorteil der Glasflasche!

Bei Ökotest war zu lesen:

Apfelschorle preisen Ernährungsexperten als das ideale Getränk. Sie bringt verlorene Flüssigkeit zurück und liefert einen tollen Mix an Mineralstoffen und Vitaminen.

Ein Teil Apfelsaft plus drei Teile Mineralwasser ergeben sogar ein isotonisches Getränk, was der Körper besonders gut aufnehmen kann - ein Vorteil besonders für Sportler.

Grundsätzlich gilt :

Auch der in der Schorle verwendete reine Saft enthält fruchteigenen Zucker und natürliche Säure. Diese Bestandteile können den Zahnschmelz schädigen.